Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Detaillierte Informationen zur Verwendung von Cookies finden Sie in unser Datenschutzerklärung.

Reisebüro Reeg

Lufthansa City Center Business Travel

Schellingstr. 2,
72072 Tübingen
Deutschland
Wir sind an folgenden Standorten für Sie da: 1-7

Reisebüro Reeg

Hindenburgstr. 36/3, 71083 Herrenberg
Telefon: 07032 / 952535

Reisebüro Reeg

Wankelstr. 14, 70563 Stuttgart
Telefon: 0711 / 68689270

Reisebüro Reeg

Schellingstr. 2, 72072 Tübingen
Telefon: 07071 / 797919

Reisebüro Reeg

Viehmarktplatz 3, 71263 Weil der Stadt
Telefon: 07033 / 80088

Reisebüro Reeg

Wankelstr. 10, 70563 Stuttgart
Telefon: 0711 / 68689268

Reisebüro Reeg

Augsburger Str. 9 ¼, 86157 Augsburg
Telefon: 0821 / 2592770

Reisebüro Reeg

Balanstr. 55, 81541 München
Telefon: +49 89 / 380 331 300
» Alle Lufthansa City Center anzeigen

Lufthansa City Center Reisebüros in Ihrer Nähe

Alle Lufthansa City Center anzeigen
icon message

Flughafen Prag führt System zur Gesichtserkennung ein

Flughafen Prag

Terroristische Bedrohungen sind heutzutage nicht auf einzelne Länder beschränkt, weshalb bei der Verbrechensbekämpfung auch internationalen Verkehrsknotenpunkten besondere Bedeutung zukommt. Da Tschechien nach Angaben des Ministerpräsidenten Bohuslav Sobotka ein Transitland für Terroristen ist, hat seine Regierung nun beschlossen, den internationalen Flughafen in Prag mit Gesichtserkennungs-Technologie auszustatten. Mindestens 145 Spezialkameras sollen besonders sensible Areale wie den Transitbereich und die Flugsteige sowie Verbindungskorridore überwachen und mit den Daten gesuchter Personen abgleichen. Weitere Flughäfen im Land sollen zudem Geräte zur automatischen Erkennung von Nummernschildern erhalten. Gut 25 Millionen Euro werden dafür insgesamt veranschlagt.

Damit sind die östlichen Nachbarn weiter als die deutschen Behörden, die derzeit am Berliner Bahnhof Südkreuz einen Test mit entsprechenden Systemen durchführen. Mehrere Kameras sollen hier die Gesichter von 300 Freiwilligen aus den vorbeiströmenden Menschenmengen erkennen. Wie erfolgreich die Tests laufen, bleibt abzuwarten, auch datenschutzrechtliche Bedenken werden im Zusammenhang mit dieser Technologie immer wieder geäußert.

 

Zertifizierungen

  • Beste Kundenberatung – Handelsblatt